Dr. Otto Schweitzer

wurde 1950 in Südtirol geboren, studierte Soziologie in Wien und Frankfurt (Abschluss mit einer Arbeit über „Planungsökonomie“) und promovierte in Bremen (mit einer Arbeit über „Volkssprache in der italienischen Literatur“).

Einige Jahre wissenschaftliche Tätigkeit an Universitäten und in Forschungsprojekten, journalistische Arbeiten für Feuilletons und einige Buchpublikationen (z.B. Rowohlt-Monografie über Pier Paolo Pasolini).

Ab 1990 Beginn der eigenständigen Filmarbeit, zuerst mit soziologischen und pädagogischen Themen. Später mehrere Jahre freie Mitarbeit bei Fernsehsendern, mit Schwerpunkt bei kulturellen Magazinbeiträgen. Gleichzeitig Auftragsproduktionen für Museen und Ausstellungen, für wissenschaftliche und soziale Projekte und längere Dokumentarfilme über künstlerische und sozialgeschichtliche Themen. Die Filmografie führt, in zwei Themenblöcken gebündelt, eine Auswahl von etwa 60 Filmen auf.

Erst Autor und Regisseur, nahm ich zunehmend auch die technisch-gestalterische Filmarbeit in die Hand, führe die Kamera, besorge Schnitt und Montage der Filme – mit eigenem Kamera-Equipment und eigenem Produktionsstudio.

Neben den Schwerpunkt-Themen Kunst, Literatur, Ethnologie hat sich, in Zusammenarbeit mit der Kindheitsforscherin
Dr. Donata Elschenbroich, das Thema „Kindheiten“ als ein Schwerpunkt einer forschenden Filmarbeit entwickelt. Bis heute sind etwa 20 lange Dokumentarfilme aus diesem Themenbereich entstanden. Diese Filme sind in der Regel mit einer begleitenden Diskussions- uns Bildungsarbeit verbunden.